Schnittmuster kreativ

Für Prinzessinnen und solche, die es werden wollen

Lange Nachthemden sind eine gemütliche Sache. Ein Schnittmuster aus der "Simply Nähen" hat mich dazu inspiriert, mit der Nähmaschine ein ganz besonderes hübsches Stück zu zaubern. Ein bisschen mehr Stoff und zwei verlängerte Nähte machen aus einem ausgestellten Schlafanzugoberteil ein gemütliches Kleid für die Nacht.

Meike Coenders, Essen
Meike Coenders

Meike ist 28 Jahre alt, wohnt in Essen, ist verheiratet und ist ein echter Sportmuffel. Ihre Zeit nutzt sie gerne für kreative Arbeiten mit ihrer "Maggie", einer Pfaff Ambition Essential.

Nachthemd von Meike Coenders
Nachthemd von Meike Coenders

In meinem letzten Urlaub hatte ich meine Nähmaschine im Dauerbetrieb. Irgendwann gingen mir die Ideen aus und ich habe mir die "Simply Nähen" (Heft 01/2016) gekauft. Darin war ein Schnittmuster von "The Makery" für einen Pyjama enthalten. Genäht werden können die Größen S bis L. Der Pyjama besteht aus einer Art Babydoll, also einem ausgestellten Oberteil und einer kurzen Hose. Neben dem Schnittmuster ist in der Zeitschrift eine ausführliche Nähanleitung mit Bildern enthalten. Also voll mein Ding - das sollte klappen!
Ich begann mit dem Oberteil in Größe S (eigentlich nähe ich lieber eine Nummer größer und nähe im Zweifel enger, das Schnittmuster sah aber irgendwie auf dem Papier sehr groß aus). Das Schnittmuster besteht aus drei Teilen: Vorderseite, Rückseite und Brustpartie des Oberteils werden separat zugeschnitten. Kurz zuvor hatte ich mir bei "Stoffe am Kopstadtplatz" in Essen richtigen Mädchen-Jersey gekauft (einfach nur, weil der so schön war!!!): Rosa mit tanzenden Prinzessinnen *verzücktguck*. Jersey ist dehnbar und daher ein guter Stoff für gemütliche Kleidung. Für das Schnittmuster benötigt man laut Anleitung 2,00 m bei einer Breite von mindestens 1,15 m. Ich habe allerdings für die Brustpartie einen pinken Fleecestoff verwendet, weil ich das gemütlicher fand. Da ich eher auf Nachhemden stehe, beschloss ich, die Hose wegzulassen und stattdessen die Außenkanten des Babydolls zu verlängern und ein "Kleid" daraus zu machen.

Glücklicherweise hatte ich einen eher festen Jersey erwischt, wodurch sich der Stoff beim Aufzeichnen fast gar nicht verzog. Bei dünneren Stoffen kann es unter Umständen schwierig werden, dass Schnittmuster vom Papierbogen auf den Stoff zu übertragen. Die Außenkanten von Vorder- und Rückseite habe ich um 1,00 m verlängert und unten mit einem geraden Strich verbunden.

Die Stoffmengenangaben hätten für ein Babydoll plus Shorts definitiv gepasst. In meinem Falle habe ich allerdings am Ende die vollen 2,00 m x 1,50 m benötigt, die ich gekauft hatte :-) Nachdem ich auch die Vorlage für die Brustpartie ausgeschnitten hatte, konnte ich bereits die Nähmaschine zum Einsatz bringen. Die Anleitung ist wirklich superselbsterklärend.

Zunächst habe ich die Raffung in die Brustpartie gezaubert. Es war zwar irritierend, einfach nur zwei Nähte ohne Verriegelung zu setzen, hat aber super geklappt. Kaum hatte ich an den Fadenenden gezogen, raffte sich der Stoff. Vorher wirkte dieser Teil des Schnittmusters unverhältnismäßig breit im Vergleich zu dem Vorderteil welches unten angenäht werden sollte. Durch die Raffung verkürzte sich die Breite natürlich und beide Teile passten perfekt zusammen. Sie wurden rechts auf rechts mit der Nähmaschine zusammengenäht. Dann kam die größte Herausforderung. Die Nahtzugaben sollten auf der linken Stoffseite an dem Vorderteil festgenäht werden. Hier eine gerade Naht zu setzen fiel mir schwer und hat auch noch nicht 100%ig funktioniert. Dafür kratzt die Nahtzugabe aber immerhin nicht mehr :-).

Nachthemd: Brustpartie, © Meike Coenders
Nachthemd: Brustpartie, © Meike Coenders

Gemäß Anleitung wurden nun das bereits um die Brustpartie ergänzte Vorderteil und das Rückenteil seitlich zusammengesteppt. Das konnte ich auch genauso tun, nur meine Naht war eben 1,00 m länger. Hierbei habe ich keine Veränderungen an den Voreinstellungen des Geradstichs meiner Nähmaschine vorgenommen. Anschließend kam das Bügeleisen zum Einsatz und was sich in der Anleitung noch ganz simpel las, wurde in der Praxis doch kniffelig: Die untere Kante des Nähstücks sowie die Kanten am Rücken und an der vorderen Stoffseite sollten zunächst 1,00 cm und danach erneut 2,00 cm umgebügelt und festgenäht werden. Sah am Ende echt professionell aus, kostete aber Nerven (bei mir und meinem Mann…).

Für die Träger habe ich einen Rest des Prinzessinnenstoffes verwendet und hieraus mit der Nähmaschine zwei schmale Streifen genäht. Die Positionen der Träger waren zuvor im Schnittmuster markiert und ich hatte sie auch ordnungsgemäß auf den Stoff übertragen. Durch das Umbügeln und Festnähen waren meine Hilfslinien allerdings verschwunden (Anfängerfehler ) und ich musste etwas basteln. Daher habe ich mich dazu entschieden, die Träger mittig und über Kreuz anzunähen.

Nachthemd: Träger, © Meike Coenders
Nachthemd: Träger, © Meike Coenders

Entgegen der Empfehlung in der Anleitung habe ich das Kleid erst nach dem Annähen der Träger anprobiert und hatte Glück: Die Länge passte perfekt. Auch die Gesamtlänge des Kleides gefiel mir spitzenmäßig und Größe S sitzt perfekt.
Da ich auch sonst S trage, erscheint mir das Schnittmuster etwa den gängigen deutschen Größen zu entsprechen. Ich habe später auch noch das klassische Babydoll (aus Einhornstoff!!! Ich liebe es!!) genäht und auch dieses sitzt perfekt.

Aufgrund meiner sehr guten Erfahrungen mit dem Schnittmuster und der dazugehörigen Anleitung denke ich, dass Hosenliebhaber auch diese problemlos genäht bekommen.

Prinzessinengleiche Grüße,
Eure Meike

Beratung & Verkauf

Von der Nähmaschine für Einsteiger, bis hin zur professionell gewerbelichen Ausstattung.

Nähkurse & Workshops

Bei uns erhalten Sie das richtige Wissen um schöne und langlebige Nähstücke anfertigen zu können.

Wartung & Reparatur

In unserer hauseigenen Werkstatt übernehmen wir die Wartung und die Reparatur Ihrer Maschine.

Onlineshop

Ab sofort für Sie online: www.naehmaschinenundmehr.de - unser neuer Onlineshop.